GEW Hessen News Feed http://dev.vbox.intern de_DE GEW Hessen Tue, 22 Oct 2019 13:25:07 +0200 Tue, 22 Oct 2019 13:25:07 +0200 TYPO3 EXT:news news-840 Fri, 11 Oct 2019 11:27:29 +0200 Haushaltsturbulenzen in Wiesbaden https://www.gew-wiesbaden.de/home/details/840-haushaltsturbulenzen-in-wiesbaden/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d7c90e2730cd8c74f3ff221c00f944d9 Kooperationsparteien favorisieren das Thema VERKEHR zu Lasten der SCHULEN Bündnis Schulsanierung in der Landeshauptstadt Wiesbaden Pressemitteilung

Haushaltsturbulenzen in Wiesbaden: Kooperationsparteien favorisieren das Thema VERKEHR zu Lasten der SCHULEN

29.09.2019

Der Entwurf des Haushalts 2020/21, verantwortet von den Kooperationsparteien SPD, CDU und Grünen, empört alle, die sich für Bildung und Schule in Wiesbaden einsetzen.

Obwohl die Wiesbadener Schulen in einem erbärmlichen Zustand sind, und die Stadt einen Schulsanierungsstau von mindestens 400 Mio. € vor sich herschiebt, wird der Investitionsetat für Schulen im neuen Doppelhaushalt nahezu halbiert. 'Gewinner' ist das Ressort Verkehr, dem der den Schulen gekürzte Betrag u.a. für die Erforschung von intelligenten Ampelanlagen zufällt.

Nun bezweifelt im Bündnis niemand, dass in der Klimafrage Maßnahmen zur Verkehrswende auch auf kommunaler Ebene eine wichtige Rolle spielen. Das kann aber nach unserer Meinung nicht dazu führen, dass man die erst kürzlich gewonnenen Einsichten in Sachen Schulbau einfach wieder über Bord wirft.

Das Bündnis Schulsanierung aus Vertreter*innen von Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen, Gewerkschaften und politischen Parteien fordert die Stadt auf, die Gründe für diese Prioritätensetzung offenzulegen und insbesondere den von den Kürzungen betroffenen Schulen zu erläutern, warum sie schon wieder von der aktuellen Liste der Sanierungsmaßnahmen gestrichen wurden.

Es ist völlig unverständlich, dass in der Landeshauptstadt Wiesbaden in den Jahren 2020/2021 lediglich 27,7 Mio. € in die Schulen investiert werden sollen – dies trotz wachsender Schülerzahlen in zahlreichen Neubaugebieten und vielen desolaten Schulgebäuden.

Dabei profitiert Wiesbaden aktuell von Landesprogrammen für die Schulsanierung (16,61 Mio. €) und veräußert zudem lukrative Schulgrundstücke (z.B. Carl-von-Ossietzky- Schule). Verschleppte Schulsanierungen 'fressen' durch gestiegene Baukosten im neuen Haushalt bereits Mittel in Millionenhöhe wieder auf. Gleiches gilt für hohe Energiekosten durch schlecht isolierte Schulbauten.

Angesichts der Tatsache, dass Wiesbaden eine Stadt mit satten Rücklagen (aktuell ca.
300 Mio. € zuzüglich der Rücklagen der stadteigenen Gesellschaften) und guten Gewerbesteuereinnahmen ist, muss sie ihre Schulen endlich sanieren und energetisch sowie konzeptionell auf den neuesten Stand bringen.

Im aktuellen Schuletat sind z.B. von Kürzungen direkt betroffen:

die Johannes-Maaß-Schule, das Gymnasium am Mosbacher Berg, die Albrecht-Dürer-Schule, die Brüder-Grimm-Schule, die Sporthalle der Hermann- Ehlers-Schule.
Diese und weitere Schulen warten seit Jahren auf eine Sanierung. Dringend erforderliche Sanierungsmaßnahmen - keine Schönheitsreparaturen - werden erneut verschoben.

Grobe Versäumnisse der Stadt gibt es auch bei der systematischen Erfassung und Beseitigung von Schadstoffen an Wiesbadener Schulen. Der Asbestfund an der Helene- Lange-Schule sollte die Stadtpolitik in ihrer Verantwortung für Lehrer*innen und Schüler*innen längst aufgerüttelt haben. Weiterhin gibt es sicherheitsrelevante und gesundheitsgefährdende Mängel an Schulen, die noch immer auf ihre Behebung warten.

Das Bündnis Schulsanierung fordert endlich ein transparentes und verlässliches Konzept für Neubau und Sanierung der Wiesbadener Schulen. Grundlage muss die Verpflichtung aller politisch Handelnden sein, die Investitionen in den Schulbau dauerhaft hoch zu halten, um den Sanierungsstau abzubauen und zeitgemäße Bildungseinrichtungen zu schaffen.

Wir sind der Meinung, in einem Doppelhaushalt der Stadt Wiesbaden für die Jahre 2020 und 2021 muss sich die Wertschätzung für Lehrer*innen und Schüler*innen widerspiegeln. Zu den Bildungsanforderungen der Zukunft gehören nicht zuletzt auch die passenden Schulen, denn es helfen auch kein Smartboard und kein Laptop, wenn es ins Klassenzimmer hineinregnet...

Bündnis Schulsanierung, Wiesbaden

Bündnis Schulsanierung:

StadtschülerInnenrat Wiesbaden (SSR)
Stadtelternbeirat der Landeshauptstadt Wiesbaden (StEB)
elternbund hessen e.V. (ebh)
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW - Wiesbaden-Rheingau) LINKE&PIRATEN Rathausfraktion Wiesbaden
Linksjugend [‘solid] Wiesbaden
DGB Kreisverband Wiesbaden/Rheingau-Taunus

 

Die Forderungen des Bündnis Schulsanierung im Einzelnen:

Wir schlagen einen Planungshorizont von fünf Jahren vor. Zur Umsetzung eines solchen Konzeptes fordert das Bündnis Schulsanierung:

  • Die bestehenden baulichen Mängel an Schulen müssen systematisch erfasst werden. Es darf kein Zufall bleiben, ob Wasserleitungen saniert, Schadstoffe beseitigt oder undichte Fenster erneuert werden.
    Aus den Ergebnissen ist eine Sanierungsliste mit Festlegung von Art, Umfang und Rangfolge der Maßnahmen unabhängig von Schulformen zu erarbeiten.

  • In Übereinstimmung mit dem Schulentwicklungsplan ist eine Neubauliste benötigter Schulen aufzustellen.

  • Die jährlich eingesetzten Mittel zur Schulsanierung und Instandhaltung müssen so hoch sein, dass der Sanierungsstau mittelfristig abgebaut und der Neubaubedarf erfüllt wird.

  • Nur ausreichendes Fachpersonal in Bau- und Schulamt kann die Entwicklung an unseren Schulen sinnvoll planen und begleiten. Die Schulen müssen nicht nur gebaut und saniert werden, sie sind zu unterhalten, zu pflegen und den sich ändernden gesellschaftlichen Anforderungen anzupassen. Bau und Unterhalt von Schulen ist eine Aufgabe der öffentlichen Hand und darf nicht weiter Gegenstand von Privatisierungen (ÖPP, PPP, o.ä.) sein.

  • Die Umsetzung aller Schulbaumaßnahmen muss einer öffentlichen Kontrolle unterzogen werden. Welche Maßnahmen wurden durchgeführt, haben welchen Status, welche Mittel wurden verwendet und wie lange hat die Maßnahme gedauert?

  • An der Konzeption, Planung und Umsetzung von Umbau-, Erweiterungs- und Sanierungsmaßnahmen sind die Schulen zu beteiligen. Auch bei Neubauten sind partizipative Schulbauverfahren zu etablieren und Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen, Lehrern und Eltern von Beginn an einzubinden.

]]>
Archiv 2019 Aktuelles
news-839 Thu, 10 Oct 2019 11:40:03 +0200 Lehrerinnen und Lehrer gesucht! Veranstaltung am 28. Oktober 2019 https://www.gew-wiesbaden.de/home/details/839-lehrerinnen-und-lehrer-gesucht-veranstaltung-am-28-oktober-2019/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e5661f657101927120d954b52430dd58 Quer- und Seiteneinstieg als mögliche Lösung für den Lehrkräftemangel? Genau wie in den Vorjahren sind auch aktuell wieder viele Stellen im Schuldienst nicht mit qualifiziertem Personal besetzt worden. In dieser Situation werden in manchen Bundesländern immer mehr Seiten- und Quereinsteiger eingestellt. Auf diesem Weg können Hochschulabsolventinnen und -absolventen auch ohne ein entsprechendes Studium als Lehrkraft arbeiten – entweder durch Zugang zum Vorbereitungsdienst (Quereinstieg) oder durch den direkten Berufseinstieg mit berufsbegleitender Qualifizierung (Seiteneinstieg). In Hessen versucht die Landesregierung, dem Lehrkräftemangel vor allem mit befristet eingestellten Personen zu begegnen, die häufig keine abgeschlossene Lehramtsausbildung aufweisen.

Im Rahmen der Tagung soll der Frage nachgegangen werden, welche Perspektiven Quer- und Seiteneinstieg zur Beschaffung von ausreichend qualifiziertem Personal im Schuldienst bieten. Mit den bildungspolitischen Sprecherinnen und Sprechern der im Landtag vertretenen Parteien wollen wir über die Politik der Landesregierung und mögliche Alternativen diskutieren.

Datum: 28. Oktober 2019
Beginn: 9.30 Uhr
Ort: Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77, 60329 Frankfurt

Ablauf 

  • ab 9.30 Uhr offener Anfang
  • 10.00–10.15 Uhr Begrüßung
  • 10.15–12.00 Uhr Prof. Dr. Klaus-Jürgen Tillmann: Lehrkräftemangel, Quer- und Seiteneinstieg | Harald Freiling: Die Verwaltung des Lehrkräftemangels in Hessen
  • 12.00 –12.30 Uhr Pause
  • 12.30–14.00 Uhr Arbeitsgruppenphase ((World Café) zu Quer- und Seiteneinstieg im Schuldienst
  • 14.00–16 Uhr Diskussion mit:
    Birgit Koch (Vorsitzende der GEW Hessen)
    Armin Schwarz | CDU
    Kathrin Anders | BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
    Christoph Degen | SPD
    Elisabeth Kula | DIE LINKE
    Moritz Promny | FDP

Moderation: Michaela Bergholz, Hessischer Rundfunk

Die Veranstaltung beginnt pünktlich um 10 Uhr. Für die Vorbereitung der Veranstaltung (auch für Essen und Getränke) bitten wir um eine Voranmeldung bis 23. Oktober 2019.

 geschaeftsfuehrung@gew-hessen.de
Oder per Post: GEW Hessen, Postfach 17 03 16 60077 Frankfurt

]]>
Archiv 2019 Aktuelles
news-838 Wed, 18 Sep 2019 18:11:07 +0200 Politische Bildung an Schulen stärken! https://www.gew-wiesbaden.de/home/details/838-politische-bildung-an-schulen-staerken/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b22c3a74209c5fd33476238dbc452653 Fachtagungen am Donnerstag, 31. Oktober 2019 und Freitag, 1. November 2019 Auftrag der Schule ist es, die Schülerinnen und Schüler zur Übernahme staatsbürgerlicher Verantwortung zu befähigen. Sie sollen durch individuelles Handeln und durch die Wahrnehmung gemeinsamer Interessen mit anderen zur demokratischen Gestaltung des Staates und zu einer gerechten und freien Gesellschaft beitragen. Diesen hohen Anspruch formuliert das Hessische Schulgesetz als Teil des Bildungs- und Erziehungsauftrags der Schule. Gleichwohl haben die Fächer der politischen Bildung in den letzten Jahren bildungspolitisch eher ein Schattendasein geführt. Vorhandene Ressentiments werden mittlerweile von rechtspopulistischen und rechtsextremistischen Gruppen und Parteien immer vehementer aufgegriffen, verstärkt und gezielt geschürt. Aber auch die akuten globalen Krisen – von abbrennenden Regenwäldern am Amazonas bis zur (Wieder)Aufrüstung mit Nuklearwaffen – zeigen den Bedarf für eine fundierte politische Bildung. Unterdessen haben die Schülerinnen und Schüler mit ihrem nachdrücklichen Engagement für den Klimaschutz aufgezeigt, dass wir es keineswegs mit einer „politikverdrossenen“ Generation zu tun haben. Mit dieser Fachtagung will die GEW Hessen diskutieren, welchen Herausforderungen sich politische Bildung heute stellen muss und einen Beitrag zu deren Stärkung leisten.

Vorgesehener Ablauf, 31. Oktober, Frankfurt

  • 15.30 Uhr    Anmeldung, Ankommen
  • 16.00 Uhr    Begrüßung | Maike Wiedwald, Vorsitzende GEW Hessen
  • 16.15 Uhr    Vortrag und Diskussion: Politische Bildung in Zeiten globaler Verwerfungen 
                        Prof. Dr. Bernd Overwien, Universität Kassel
  • 17.15 Uhr    AG 1 „Die Zukunft tanzt im Heute“.
                        Ein wenig Theorie und viel Praxis Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
                        Michael Schlecht, Umweltlernen in Frankfurt am Main e.V.
                        AG 2 PoWi auf der Höhe der politisch-ökonomischen Probleme
                        Herbert Storn, ehem. Berufsschullehrer, Autor
                        AG 3 Politische Bildung als integriertes Fach
                        Prof. Dr. Wolfgang Sander, Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 18.45 Uhr    Zusammenfassung und Ausblick
                        Maike Wiedwald, Vorsitzende GEW Hessen
  • 19.00 Uhr    Ende der Veranstaltung

Vorgesehener Ablauf, 1. November, Kassel

  • 15.30 Uhr     Anmeldung, Ankommen
  • 16.00 Uhr    Begrüßung | Birgit Koch, Vorsitzende GEW Hessen
  • 16.15 Uhr    Vortrag und Diskussion: Politische Bildung in Zeiten der Krise
                        Prof. Dr. David Salomon, Universität Hildesheim
  • 17.15 Uhr    AG 1 Bildung für nachhaltige Entwicklung und Globales Lernen
                        Konzepte und praktische Beispiele
                        Dr. Claudia Wucherpfennig, Umweltlernen in Frankfurt  e.V., Goethe-Universität Frankfurt
                        AG 2 Herausforderung Rechtspopulismus 
                        Möglichkeiten der kritischen Auseinandersetzung im Politikunterricht
                        Dr. Andreas Füchter, Studienseminar für Gymnasien Heppenheim
                        AG 3 Politische Bildung als integriertes Fach
                        Prof. Dr. Wolfgang Sander, Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 18.45 Uhr    Zusammenfassung und Ausblick | Birgit Koch, Vorsitzende GEW Hessen
  • 19.00 Uhr    Ende der Veranstaltung

Organisatorisches

Zielgruppe
Lehrerinnen und Lehrer, Studierende, Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst, Interessierte

Tagungsgebühr
10 Euro / 5 Euro für GEW-Mitglieder
Ermäßigt (Studierende und LiV): 5 Euro / 0 Euro für GEW-Mitglieder

Anmeldungen bis 28. Oktober 2019
Bitte Namen, Tag und Ort sowie ggf. Ermäßigung angeben.
E-Mail: geschaeftsfuehrung@gew-hessen.de
Fax: 069-971293-93

Akkreditierung
Die Anerkennung als Fachtagung ist bei der Hessischen Lehrkräfteakademie beantragt.

Anfahrt Gewerkschaftshaus Frankfurt
Mit dem öffentlichen Personennahverkehr: Das Gewerkschaftshaus ist ab Frankfurt Hauptbahnhof in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen.
Mit dem PKW: Kostenpflichtiges Parken ist u.a. möglich im Parkhaus Hotel Intercontinental APCOA, Wilhelm-Leuschner-Straße 43 oder im Parkhaus Baseler Platz, Gutleutsraße 89.

Anfahrt Haus der Kirche Kassel
Mit dem öffentlichen Personennahverkehr: Ab Bahnhof Wilhelmshöhe mit der Straßenbahn der Linie 1 bis zur Haltestelle Hessischer Rundfunk
Mit dem PKW: Anfahrt zum kostenfreien Parkdeck am Haus der Kirche über die Seitenstraße An der Insel 1

]]>
Archiv 2019 Aktuelles
news-837 Tue, 10 Sep 2019 11:53:25 +0200 Erwachsenwerden 4.0 https://www.gew-wiesbaden.de/home/details/837-erwachsenwerden-40/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7fddcd1d046c6bb6a16617fb7e875265 Forum Bildung der SPD im hessischen Landtag Als Ankündigung weisen wir auf die geplante Veranstaltung der Landtagsfraktion der SPD Hessen hin unter dem dem Titel

Erwachsenwerden 4.0 -  Digital Lernen und Lehren

am Freitag, 27. September 2019 um 15:30 Uhr,

im Hessischen Landtag, Medienraum (Eingang Grabenstrasse)

 

]]>
Archiv 2019 Aktuelles
news-836 Fri, 30 Aug 2019 10:25:34 +0200 „NIE WIEDER KRIEG! NIE WIEDER FASCHISMUS!“ https://www.gew-wiesbaden.de/home/details/836-nie-wieder-krieg-nie-wieder-faschismus/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=180b1e0c11e3dde4c595144dfda493b9  Aufruf zum Antikriegstag in Wiesbaden, am 05.09.2019, 17 Uhr Mauritiusplatz  „NIE WIEDER KRIEG! NIE WIEDER FASCHISMUS!“
Das ist die Antwort der Gewerkschaften auf das unermessliche Leid, das Nazi-Deutschland über die Welt gebracht hat als es am 1. September 1939 Polen überfiel und damit die Katastrophe des Zweiten Weltkriegs auslöste.
Achtzig Jahre nach Beginn des grauenhaften Vernichtungskriegs der Nazis haben wir allen Anlass, am Antikriegstag daran zu erinnern, wohin das Wiedererstarken von blindwütigem Nationalismus und Militarismus, von Menschenfeindlichkeit und Rassismus führen kann.
 Demokratie, Frieden und Freiheit sind keine Selbstverständlichkeit, sondern müssen entschlossen verteidigt werden.
Das weiß niemand besser als wir Gewerkschaften. Deshalb waren wir von Anfang an zentraler Teil der Friedensbewegung und haben zu ihren Erfolgen beigetragen. Wir wissen aber auch: Unser Kampf gegen Faschismus, nationalistische Kriegstreiberei und besinnungsloses Wettrüsten ist längst nicht vorbei. Im Gegenteil: Wir leben heute in einer Welt, in der unser gewerkschaftlicher Einsatz für eine starke Friedensbewegung besonders gefordert ist.
Auch in Wiesbaden gehen wir in diesem Jahr im Kontext des Antikriegstages auf die Straße.
Gemeinsam mit den Wiesbadener ArbeitnehmerInnenvertretungen „Arbeitsgemeinschaft Betrieb und Gewerkschaft“ der Partei Die Linke und der „Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD“ rufen wir für den
05. September um 17 Uhrzu einer Kundgebung auf dem Mauritiusplatz in der Wiesbadener Innenstadtauf.
Den Aufruf findet ihr im Anhang.

 Als RednerInnen dürfen wir begrüßen:

Axel Gerntke(IG Metall Wiesbaden-Limburg)

Cara Speer(Fridays For Future)

Sascha Schmidt(DGB Wiesbaden-Rheingau-Taunus)

Arno Enzmann(Naturfreunde Hessen)

 Musikalische Begleitung erfolgt durch die Wiesbadner Hip Hop-Band One Love Crew

 Wir rufen alle Kolleginnen und Kollegen dazu auf, mit uns gemeinsam ein Zeichen zu setzen für eine friedliche Welt, für Abrüstung, für soziale Gerechtigkeit und sichere Zukunftsperspektiven statt Aufrüstung und nationalistischer Spalterei.

 Wir hoffen auf breite Unterstützung und freuen uns über eure Beteiligung.

]]>
Archiv 2019 Aktuelles
news-835 Tue, 20 Aug 2019 10:23:31 +0200 Fridays vor Future https://www.gew-wiesbaden.de/home/details/835-fridays-vor-future/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6b6f12cb22c01d167f766957d6d37645 Demonstration am 16. August 2019 Die GEW Wiesbaden-Rheingau verweist auf die Pressemitteilung des Bündnis "Fridays for Future" vom 12. August:

PRESSEMITTEILUNG

Wiesbaden, 12. August 2019 Fridays for Future Wiesbaden - Gemeinsam mit Fridays for Future Frankfurt am Main

Demonstration am 16. August 2019

Am Freitag, den 16. August 2019 demonstrieren in Wiesbaden wieder Schüler*innen für „Fridays for Future“. Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stärker“ kooperierenFridays for Future Wiesbaden und Fridays for Future Frankfurt am Main. Die Versammlung beginnt um 12.00 Uhr am Hauptbahnhof, wo die Frankfurter Schüler*innen mit dem Zug ankommen. Von dort aus werden die Demonstrierenden zum Luisenplatz ziehen, wo es eine Abschlusskundgebung geben wird.

„Gemeinsam sind wir stärker“

„Wir freuen uns, gemeinsam mit der Frankfurter Ortsgruppe zu demonstrieren“, erklärtDominik Lawetzky von Fridays for Future Wiesbaden. „Der vergangene Wocheveröffentlichte IPCC-Bericht hat uns nochmal deutlich vor Augen geführt, dass die Bundesregierung handeln muss. Gleiches gilt auch für die HessischeLandesregierung, die sich auf ihren gegenwärtigen Erfolgen nicht ausruhen darf.“

Angelina Fiehl aus Frankfurt ergänz weiter: „Die Kooperation von Fridays for Future Frankfurt/M. und Wiesbaden ist ein wichtiger Schritt, denn die Klimakrise ist ortsübergreifend und betrifft uns alle – egal, woher wir kommen. Nur gemeinsam können wir die schlimmsten Folgen der Katastrophe verhindern.“

Details zur Demonstration

Freitag, den 16.08.2019 12:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr Beginn der Abschlusskundgebung mit Reden: ca. 13:00 Uhr

Start am Wiesbadener Hauptbahnhof, anschließend Demonstrationszug und Abschlusskundgebung

Route (Änderungen vorbehalten!)

Wiesbadener Hauptbahnhof, links auf den Kaiser-Friedrich-Ring, rechts in die Moritzstraße, links in die

page2image30149264

Adelheidstraße, Oranienstraße, Rheinstraße, Luisenplatz

Die GEW Wiesbaden-Rheingau unterstützt die Wiesbadener FRidays-For-Future-Bewegung und verweist auf ihre eigene Mitteulung dazu:

www.gew-wiesbaden.de/home/details/816-gew-wiesbaden-rheingau-unterstuetzt-fridaysforfuture/

 

]]>
Archiv 2019 Aktuelles
news-834 Tue, 20 Aug 2019 10:20:23 +0200 DIE ROTE LINIE – VOM WIDERSTAND IM HAMBACHER FORST https://www.gew-wiesbaden.de/home/details/834-die-rote-linie-vom-widerstand-im-hambacher-forst/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=68848c547d59d501d739d9361dde79ad Dokumentarfilm mit Diskussionsveranstaltung Wiesbadener Erstaufführung: Bereits seit vielen Jahren wird der Hambacher Forst zwischen Köln und Aachen von Umweltschützern besetzt. Zuletzt artete der Kampf zwischen RWE und den Demonstranten im Herbst 2018 aus: Denn der Energieriese will das Gebiet roden, um so seinen benachbarten Braunkohletagebau weiter auszubauen. Doch die Aktivisten des Waldes wollen den letzten grünen Fleck in der Gegend, nicht kampflos aufgeben. Es folgt ein „Kräftemessen“ zwischen Baumbesetzern und Anwohnern auf der einen und dem Großkonzern auf der anderen Seite. Schon bald zog der David-gegen-Goliath-Konflikt das Interesse vieler weiterer Bürger aus dem Umland, später auch deutschlandweit, auf sich. Der öffentliche Widerstand wuchs weiter an. Bereits seit 2015, angefangen bei ihren einzelnen Aufbegehren bis hin zu den bald bundesweit bekannten Protesten gegen die Abholzung des Hambacher Forsts, begleitet die Filmemacherin die Umweltaktivisten und erzählt ihre Geschichte von Hoffnung, Kampf und Willenskraft.

Zur Verleiher-Seite und zum Trailer geht’s hier.
 

Pressestimmen:

„Die Langzeitdokumentation DIE ROTE LINIE - WIDERSTAND IM HAMBACHER FORST porträtiert diesen Kampf bewusst einseitig mit Protagonisten des historischen Widerstands und zeichnet den Weg bis zum „Kohlekompromiss“ nach. Ein wichtiges und teilweise begeisterndes Zeitdokument.“ (programmkino.de)

„Karin de Miguel Wessendorf setzt in diesem durchwegs ohne RWE-Vertreter in Szene gesetzten Dokumentarfilm von Beginn an auf ein solidarisches „Wir“-Gefühl und ein sicherlich zu erwartendes, dennoch emotional funktionierendes David-gegen-Goliath-Setting.“ (kino-zeit.de)

In Kooperation mit der Linksfraktion im Hessischen Landtag und der Linksjugend solid Wiesbaden. Weitere Informationen finden Sie hier oder hier.

Foto oben: © 2019 mindjazz pictures

Mi 28.8. 20.15 DF
Wohin mit der Umweltbewegung?
DIE ROTE LINIE – VOM WIDERSTAND IM HAMBACHER FORST
Regie: Karin de Miguel Wessendorf, DE 2019, 121 min, DCP, DF, FSK: ab 0

Diskussion mit Emely Dilchert von Fridays for Future Wiesbaden und Torsten Felstehausen (MdL) von der Linksfraktion im Hessischen Landtag im Anschluss Eintritt: frei

]]>
Archiv 2019 Aktuelles
news-833 Tue, 13 Aug 2019 16:33:49 +0200 Einfluss rechter Gruppierungen auf Mädchen und Frauen https://www.gew-wiesbaden.de/home/details/833-einfluss-rechter-gruppierungen-auf-maedchen-und-frauen/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8f7300eb2e6f86979f3d22532c69bd24 Fachtagung der PG Frauen 17. September 2019, Frankfurt Frauen, Frauenrechte und rechte Gruppierungen

Dienstag, 17. September 2019
10 bis 16 Uhr | DGB-Haus Frankfurt | Wilhelm-Leuschner-Str. 69–77, 60329 Frankfurt
Wilhelm-Leuschner-Saal

Rechte Gruppierungen sind überall in Europa auf dem Vormarsch. Dass sich bestimmte Männer und Jugendliche von rechtsnationalen Ideen angezogen fühlen können, kann sich frau vielleicht noch mit den Männlichkeitsbildern innerhalb dieser Gruppierungen erklären.

Dass rechtes Gedankengut auch unter Frauen und Mädchen Verbreitung findet, wird jedoch oft nicht wahrgenommen, da sie meist nicht so offen auftreten wie Männer und ein eher angepasstes Verhalten zeigen.

Wodurch aber werden Frauen und junge Mädchen von rechten Vereinigungen und Parteien wie der AfD angezogen?
Welche Mechanismen werden hier eingesetzt und warum und wie wirken sie auf Frauen?
Warum schreckt sie das antifeministische, antidemokratische Frauenbild, das diese Gruppierungen verbreiten, nicht ab?
Welchen Herausforderungen muss sich die Schule im Hinblick auf die politische Entwicklung von Mädchen stellen?

Diese und andere Fragen zur Attraktivität von rechtem Gedankengut auf Frauen und Mädchen möchten wir in der Fachtagung untersuchen und diskutieren.

Referate und Diskussion

Der Soziologe und Publizist Andreas Kemper, der schon lange in diesem Bereich forscht, wird ein Referat zur „Attraktivität rechter Gruppierungen auf Frauen“ halten. Er wird anschaulich rechte Strömungen innerhalb der AfD vorstellen und Mechanismen und Plattformen der Einflussnahme auf Frauen verdeutlichen.

Ina Pallinger promoviert am Institut für Politikwissenschaft der Philipps-Universität Marburg im Forschungsschwerpunkt Gender und Rechtsextremismus. Sie wird  in einem weiteren Referat die hessische und schulische Perspektive durch das Thema „Rechte Lebenswelten in Hessen – Attraktionsmomente und Involviertheit von Frauen und Mädchen“ in den Fokus nehmen. Sie hat Politik und Deutsch für das Lehramt studiert und ist Mitglied im Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus.

Geplanter Ablauf

  • 10.00 Uhr Ankommen und Anmeldung
  • 10.30 Uhr Begrüßung durch Birgit Koch, Vorsitzende GEW Hessen
  • 10.45 Uhr Vortrag Andreas Kemper „Die Attraktivität rechter Gruppierungen für Frauen“ mit anschließender Diskussion
  • 12.45 Uhr    Mittagspause
  • 13.45 Uhr  Referat Ina Pallinger „Rechte Lebenswelten in Hessen – Attraktionsmomente und Involviertheit von Mädchen und Frauen“ mit anschließender Diskussion
  • 16.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Organisatorisches

Teilnahmebeitrag
5 Euro für GEW-Mitglieder
10 Euro für Nichtmitglieder
kostenfrei für Studierende/Schülerinnen und Schüler

Anmeldung bis 5. September 2019
Barbara Lösel | Michelle Paulus
 069–971293–11
geschaeftsfuehrung@gew-hessen.de

Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihren Vor- und Nachnamen sowie Telefon oder E-Mail-Adresse an und ob Sie GEW-Mitglied sind. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie eine Kinderbetreuung brauchen.

Akkreditierung

Die Anerkennung als Fachtagung bei der hessischen Lehrkräfteakademie ist beantragt.

Bild: Istock_adobe Avanne Troar

]]>
Archiv 2019 Aktuelles
news-832 Thu, 08 Aug 2019 19:46:39 +0200 Einladung zur Mitgliederversammlung https://www.gew-wiesbaden.de/home/details/832-einladung-zur-mitgliederversammlung/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=520fb9c7a5e24b66af0e25017eda09f2 29. August 2019 Liebe Kollegin, lieber Kollege,

wir laden Dich herzlich ein zu unserer gemeinsamen Mitgliederversammlung am

 

29. August 2019
18.00 Uhr

Fasanerie

Wilfried-Ries-Strafie
65195 Wiesbaden

---

16 - 18 Uhr

Führung durch die Fasanerie

Wir treffen uns am Haupteingang der Fasanerie (Wilfried-Ries Str. 22, 65195 Wiesbaden)

---

Tagesordnung der Mitgliederversammlung (18:30 - 21:30 Uhr)

  • Begrüßung
  • Grußwort von Harald Freiling und
  • Ehrung langjähriger Mitglieder
  • Kabarett Duo "Kabbaratz"
  • Wahlen: Bezirksdelegierte, Landesdelegierte, GPRLL-Liste
  • Verschiedenes

Teile uns bitte telefonisch oder unter info@gew-wiesbaden.de mit, ob Du kommst, damitwir für Getränke und ein Buffet sorgen können.

Wir freuen uns sehr auf den Austausch mit Dir und auf Dein Kommen!

Mit kollegialen, sommerlichen Grüßen vom GEW Kreisverband Wiesbaden-Rheingau

Chris Hahn, Tel.: 0611/2678901
Thomas Eilers, Tel.: 0151/22393052

]]>
Archiv 2019 Aktuelles
news-831 Mon, 24 Jun 2019 20:00:25 +0200 KZ-Gedenkstätte "Unter den Eichen" https://www.gew-wiesbaden.de/home/details/831-kz-gedenkstaette-unter-den-eichen/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a843f9581853a9f3fb982ae1f1a91d27 Angebot einer Führung Aus einer Nachricht der Rote Hilfe OG Wiesbaden:

Wir möchten Euch herzlich einladen, mit uns an einer Führung durch die
KZ Gedenkstätte "Unter den Eichen" in Wiesbaden teilzunehmen. Die
Führung findet am  Sonntag, den 30. Juni statt. Die Führung ist kostenlos.
Wir treffen uns um 13:46 an der Bushaltestelle "Unter den Eichen".
Wenn Ihr teilnehmen möchtet, bitten wir um kurze Rückmeldung an unsere
E-Mail Adresse wiesbaden@rote-hilfe.de.

]]>
Archiv 2019 Aktuelles